Trailing Stop Forex-Strategie

Ansonsten werden Sie langfristig Verluste machen. Ganz klar: Ja! Aber nur in eine Richtung. Der Sinn eines Stop-Loss Auftrages ist es, ihr Kapital zu sichern.

Forex: Trailing Stop – Gewinnsicherung und Verlustbegrenzung

Wenn Sie sich jetzt folgendes Szenario vorstellen: Sie haben eine Möglichkeit ausgemacht und haben ihre Gewinnmöglichkeiten und ihr Risiko für diesen Trade berechnet. Nun sind Sie in den Markt eingestiegen und der Trade entwickelt sich leider nicht in ihre Richtung. In der Hoffnung, dass sich der Trade doch noch zu ihren Gunsten entwickelt, verschieben Sie diesen etwas weiter weg vom Einstiegskurs. Macht das Sinn?

Stop Loss [Trailing Stop] - warum und wann zu verwenden

Natürlich nicht! Das Trading Setup, welches Sie sich überlegt haben ist ohnehin im Eimer wenn ihre Position ausgestoppt wird.


  • Ausstieg / StopLoss Strategie – ATR Candle;
  • Forex Sport Business Persönlich?
  • Aktienoptionen Handelsgrundlagen.
  • Trailing Stopp greift erst im Plus? - Forex, Futures und CFDs - Wertpapier Forum?
  • Beispiel für einen Forex Trailing Stop.

Wenn Sie vorher ein CRV von 1. Weil Sie den Stop versetzt haben können Sie bei diesem Trade auf einmal mehr Geld verlieren als Gewinnen. Selbst wenn dieser Trade noch einmal gut geht sind dies genau die Trades die Sie nicht wollen, weil diese langfristig zwangsläufig zu Verlusten führen werden. Deswegen sollten Stops nur der Richtung des Trades verschoben werden, um beispielsweise Gewinne zu sichern, oder das Risiko aus dem Trade zu nehmen. Wenn die Aktie nun auf 25 Euro fällt, haben Sie nicht nur ihren Papiergewinn verspielt, sondern zusätzlich noch eigenes Kapital verloren.

Daher sollten Sie ihren Stop in diesem Fall mindestens auf den Einstiegskurs von 30 Euro nachziehen, um das Risiko aus dem Trade zu nehmen und zumindest keine Verluste mehr machen zu können. Weitere Tipps zu Fehlern dieser Art können Sie in unseren 25 Regeln für erfolgreiches Trading lesen.

Trailing Stops sind eine erweiterte Form von Stop-Loss Aufträgen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine normale Stop Order, die jedoch in einem selbst definierbaren Abstand zum aktuellen Kurs automatisch nachgezogen wird. Steigt man beispielsweise bei Punkten in einem Long Trade im DAX30 ein und aktiviert einen Trailing-Stop mit 20 Punkten Abstand, wird der Stop immer nachgezogen, sobald der Kurs sich 20 Punkte von aktuellen Stop-Loss Limit zu Gunsten des Traders bewegt hat.

In dem Beispiel hat sich der Kurs nach dem Einstieg rund 40 Pips in unsere Richtung entwickelt. Eingestellt war der Trailing Stop auf einen Abstand von 10 Pips. Am Hoch des Trades hätten wir theoretisch einen Profit von rund 40 Pips mitnehmen können. An diesem Punkt wurde der Stop bereits automatisch auf einen Profit von rund 30 Pips nachgezogen.

How to Use a Trailing Stop Loss (Order Types Explained)

Leider kam der Kurs dann wieder zurück und löste den Trailing Stop aus. Da niemand vorher weiss, wie sich der Kurs genau entwickeln wird ist der Trailing-Stop daher ein sehr gutes Werkzeug, um seine Profite zu maximieren, indem der Stop konsequent nachgezogen wird. So kann oft verhindert werden, dass Gewinne zu früh mitgenommen und damit Profite ausgelassen werden. Insbesondere wenn Positionen bereits etwas im Plus befinden, bietet sich diese Order an. Eine Take Profit Order ist ein Tool zur automatischen Mitnahme von Profiten. Im Prinzip ist der Take-Profit eine umgekehrte Stop-Loss Order.

Statt den Trader vor Verlusten zu schützen ist der Sinn dieser Order Gewinne automatisch mitzunehmen, wenn das vorher definierte Kursziel erreicht wird. Da der Take-Profit genau wie der Stop-Loss automatisch erfolgt, wenn die Marken einmal festgelegt wurden, muss der Anleger hier auch nicht ständig vor dem Rechner sitzen und die Märkte beobachten. In Verbindung mit einer Stop-Loss Order lässt sich so ein sehr gutes Moneymamagement betreiben, da der mögliche Verlust und der erwartet Gewinn bereits vorher definiert sind und das erwartete CRV für diesen Trade somit fest steht.

Nach dem Durchbruch des kurzfristigen Widerstandes sind wir beim Kurs von 1. Der Trade lief direkt in den Gewinn und wir konnten den Stop-Loss auf 1. Somit haben wir das Risiko aus dem Trade genommen. Die Take-Profit Order haben wir in den Bereich des letzten Hochs auf einen Kurs von 1. Somit konnten wir uns entspannt zurück lehnen und den Trade abwarten. Kurze Zeit später erreichte der Markt unser Kursziel und der Take-Profit wurde automatisch ausgelöst und der Trade generierte einen Gewinn von rund 18 Pips.

Die Kombination aus Stop-Loss und Trailing Stop lässt sich gut beim Handeln von Trends einsetzen. Dabei versucht man in einen aktuellen Trend einzusteigen und setzt zuerst einen normalen Stop-Loss.

Trailing-Stop-Loss

Ist die Position ausreichend im Gewinn, wechselt man vom normalen Stop auf einen Trailing Stop. Abhängig vom Zeitrahmen in dem man handelt, muss der Abstand des Stops zum aktuellen Kurs natürlich enger oder weiter sein.

Pfadnavigation

Damit verringert man natürlich das Risiko ausgetoppt zu werden und eine weitere Trendfortsetzung zu verpassen. Das Beispiel zeigt einen Ausschnitt aus einem Abwärtstrend im 30 Minuten Charts des DAX Oben hätte sich eine gute Einstiegsmöglichkeit für einen Short Trade ergeben, welcher schnell relativ komfortabel im Profit gelegen hätte. Hier hätte man nun auf einen Trailing-Stop umstellen können.

Wie man an dem Beispiel gut sehen kann, ist der Abstand des Trailing-Stops hier entscheidend.

Mehr als unglaublich günstige Gebühren.

Bei einem engeren Abstand, wäre man wahrscheinlich bereits bei dem ersten Rücksetzer nach Tief 1 ausgestoppt worden. Hätte man den Abstand des Trailing-Stops nach dem Erreichen von Tief 1 so gewählt, dass der Stop in etwa auf dem Einstiegskurs gelegen hätte, hätte man diesen Trade sogar bis zum Tief 6 laufen lassen können.

Hier wäre man aber natürlich auch das Risiko eingegangen, die bereits an Tief 1 nicht unbedeutenden Gewinne wieder abzugeben. In solchen Situationen bietet sich ein Teilverkauf TV von beispielsweise der Hälfte der Positionen an. Hier verkauft man die Hälfte der gekauften Kontrakte und nimmt so bereits einen Teil der Gewinne mit. Den Rest lässt man im Markt und sichert diesen Plus Minus 0 ab. So hat man einen Gewinn realisiert und noch eine risikolose Position im Markt, welche ein gutes Profitpotential verspricht.

Das Traden mit Stop-Loss Aufträgen ermöglicht es Tradern ein konsequentes Moneymanagement zu verfolgen und Risiken zu minimieren. Gleichzeitig bieten Take-Profit Aufträge und Trailing-Stops sehr gute Möglichkeiten zur Maximierung der Profite. Wir empfehlen daher jedem Trader diese Tools, welche von jedem Broker kostenlos mit Ausnahme der garantierten Stops zur Verfügung gestellt werden zu nutzen.

Stop-Loss und Take-Profit Orders richtig setzen als PDF speichern.

Global Dental Braces Industry (2021 to 2027) - Market Trajectory & Analytics

Auch der Take Profit wird zuvor definiert, der Trader muss die Märkte nicht mehr im Auge behalten. Schnell wird deutlich, wie sich Stop Loss und Take Profit ergänzen, wenn es darum geht, Kapital und Risiken zu verwalten. Das macht die beiden Orderzusätze zur Grundlage für effektives Money Management. In der Regel ergibt sich die Stop Loss und Take Profit Strategie aus den Handelsgewohnheiten eines Traders und der persönlichen Risikobereitschaft.

Für gewöhnlich werden Stop Loss und Take Profit definiert, bevor eine Position eröffnet wird. Zumindest der Stop Loss sollte immer genutzt werden, ein Take Profit hingegen ist nicht in allen Fällen sinnvoll. Ein Test des Einsatzes, beispielsweise im nextmarkets Demokonto, hilft dem Trader dabei, ein Gefühl für die Strategie zu erhalten. Eine durchdachte Stop Loss und Take Profit Strategie hilft dem Trader, Gewinne und Verluste zu kontrollieren. Unterschwellig beeinflussen Emotionen wie Gier und Angst das Verhalten beim Trading und besonders die Risikobereitschaft.

Nicht immer zum Wohl des Traders. Ohne Wenn und Aber. Nicht nur Einsteiger, auch erfahrene Trader können nervös werden, wenn die eigenen Positionen manuell überwacht und kontrolliert werden. Mit einer zuvor ausgearbeiteten Stop Loss und Take Profit Strategie kann man sich die Hochspannung am Bildschirm ersparen. Dazu ist der Stop Loss auch gar nicht gedacht. Es handelt sich hier um einen Orderzusatz, der genau das tut, was sein Name bereits besagt: Verluste begrenzen. Ein recht moderater Stop Loss ist also Teil einer eher konservativen Trading Strategie. Über die Jahre und konsequent angewendet zeigt dieses Vorgehen dennoch Resultate, denn es beschert keine astronomischen, dafür aber konstante Gewinne, die nicht durch erhebliche Verluste geschmälert werden.

Eine sehr leicht verständliche Strategie also, die schon Einsteiger nachvollziehen können und die auch erfahrene Trader schätzen. Eigenen Sie sich die grundlegenden Kenntnisse zum Börsenhandel, zu den Finanzinstrumenten und zu Orderzusätzen wie Stop Loss und Take Profitan — unter Anleitung der nextmarket Coaches. Nunmehr ist klar, dass eine Stop Loss Order dafür sorgt, dass ein Verkaufsauftrag eingeleitet wird, sobald der Kurs den definierten Wert erreicht. Aber was genau geschieht bei der Umsetzung des Stop Loss?

Um es auf den Punkt zu bringen: eine Kursgarantie gibt es nicht! Ist der Verkaufsauftrag einmal ausgelöst, kann der Trader nicht erwarten, dass er genau zu dem im Stop Loss festgelegten Preis stattfindet. Statt dessen wird der Verkauf zum bestmöglichen Preis ausgeführt — was mitunter ein erheblicher Unterschied sein kann. So ist denkbar, dass der Verkauf zu einem Kurs unter dem Stopp-Wert ausgeführt wird, oder auch oberhalb davon. Um festzustellen, wie Stop Loss tatsächlich funktioniert, können Trader mit dem kostenfreien nextmarkets Demokonto arbeiten und so eine Strategie ohne Risiko erstellen.

Wer allerdings seinen Stop Loss zu tief ansetzt, muss das Risiko unerwünschter hoher Verluste tragen, bevor es bei einer Talfahrt des Wertpapiers zum Verkauf kommt. Eine allgemein gültige Verhaltensempfehlung gibt es ebenso wenig, wie sich die Entwicklung der Märkte exakt prognostizieren lässt. Um ein Gespür für die Handhabung von Stop Loss und Take Profit zu erhalten, müssen Trader sich mit den Möglichkeiten der Chart-Analyse beschäftigen und natürlich dem Marktgeschehen aufmerksam folgen.